Deutschland ist wieder Exportmeister!

Das wird Donald Trump nicht gefallen: Auch in diesem Jahr hat die Bundesrepublik Deutschland den größten Überschuss in der Leistungsbilanz.

Voraussichtlich wird Deutschland einen Überschuss von 299 Milliarden USD in 2018 erreichen. Erst viel später folgt Japan mit ungefähr 200 Milliarden USD und dann die Niederlande mit voraussichtlich 110 Milliarden USD. China verliert seinen zweiten Platz vom Vorjahr.

Deutschlands gute Position liegt vor allem an dem Warenhandel, der Export dürfte im Jahr 2018 den Wert von 265 Milliarden USD weit überschreiten. Hauptabnehmer sind die Euro-Mitgliedsstaaten und die USA. Die Leistungsbilanz umfasst auch Dienstleistungen sowie Vermögenserträge. Die Zahlen sind für die Wirtschaft sehr gut, aber sie verursachen Unmut in der Europäischen Union, die eigentlich Ziele für jedes Mitglied festgelegt hat.

Es wird geschätzt, das die Erträge aus Vermögen aus dem Ausland sich dieses Jahr auf 63 Milliarden USD belaufen. Dem gegenüber stehen Auslandszahlungen, die sich in diesem Jahr ungefähr auf 45 Milliarden USD belaufen werden.

Die USA werden auch im ersten Jahr der Präsidentschaft von Donald Trump ein großes Bilanzdefizit von ungefähr 420 Milliarden USD erzielen. Dies war in erster Linie der Grund, warum der amerikanische Präsident die Importsteuern in den USA für Produkte aus Europa erhöhen wollte. Zwar ruhen diese Probleme im Moment, Trump werden aber die neuen Zahlen auch nicht besonders gefallen.

Der IWF rät zu 6 Prozent Überschuss in der Leistungsbilanz

Nicht nur aus den USA trifft die Bundesrepublik Kritik, auch der Internationale Währungsfond hält die dauerhaften Überschüsse der Bundesrepublik Deutschland für die Stabilität in der Europäischen Union gefährlich. Mit voraussichtlich 7,8 Prozent Überschuss steigt das Risiko, dass die Forderungen aus dem Ausland nicht mehr bedient werden, weil die Schuldner durch die Zinslast erdrückt werden.

China hat seine Leistungsbilanz verbessert, weil die Importe stark zugenommen haben. Aber auch die Exporte haben im Vergleich zum vorherigen Jahr abgenommen. Besonders Deutschland und die Vereinigten Staaten haben weniger aus den China importiert.